Helden auf 4 Pfoten


 
Der Rottweiler als Diensthund:
hier KLICKEN

 
Rottweiler Lex witterte eine hilflose Frau im Straßengraben

Liebenburg Der angehende Rettungshund spürte beim Abendspaziergang eine verunglückte Person auf. Seine Besitzerin ist stolz.

Der Rüde Lex führte seinen Besitzer zu einer orientierungslosen Frau. 
Der Rüde Lex führte seine Besitzerin zu einer orientierungslosen Frau.
 
 
 
 

14. Mai 2012   -   Tierischer Schutzenegel   -   Video WDR
Rottweiler Rex rettet Baby „Felix“   Von IRIS KLINGELHÖFER     

Werner Huy (73) zeigt die Stelle, wo sein Rottweiler „Rex“ das Baby Samstag früh fand. Das Neugeborene lag an dem einsamen Feldweg in einem Graben, versteckt im Gebüsch.
Foto: Erhard Paul

Das Schicksal des Babys, das bei eisiger Kälte an einem Feldweg zum Sterben ausgesetzt wurde, bewegt die ganze Region. Jetzt fand EXPRESS seinen „Schutzengel“: Es ist ein 50 Kiloschweres Muskelpaket auf vier Pfoten -

Rottweiler-Rüde „Rex“!

 
 

Felix heißt „Der Glückliche“. Im Krankenhaus hat er sich gut erholt.
 

Er setzte alles daran, um sein Herrchen Werner Huy (73) auf das hilflose Bündel im Gebüsch aufmerksam zum machen. Es war 6.15 Uhr und noch eisigkalt. Die Nacht hatte es gefroren. Doch Werner Huy ist Frühaufsteher, geht um die Zeit bereits mit „Rex“ zwischen Mechernich-Voißel und Wallenthaler Höhe (bei Kall) spazieren.

 

Zum Glück so früh. Denn keine Stunde später - und der kleine Junge wäre tot gewesen…

Das Neugeborene trug nur einen türkisen Strampler, war in ein Handtuch gewickelt. „Wenn Rex nicht gewesen wäre – ich hätte das Kind nicht bemerkt“, sagt Werner Huy nachdenklich. Kaum aus dem Auto raus, war sein sechsjähriger Rottweiler direkt zu dem rund 100 Meter entfernten Gebüsch gerannt.„Er war ganz aufgeregt“, erklärt Huy. „Ich dachte, dort sei Wild, deshalb habe ich ihn sofort zurückgerufen und angeleint.“ Doch Rex gab nicht auf. „Er zerrte mich zu der Stelle“, so das Herrchen. „Und plötzlich hörte ich ein Wimmern…“

Werner Huy sah ein Tuch, versteckt im dichten Gestrüpp. „Dann hörte ich erneutes Wimmern, ganz leise, als wären es die letzten Töne.“ Dem 73-Jährigen war klar, dass dort ein Kind liegt. Er rief sofort die Polizei. Das Baby wurde gerettet. Es bekam inzwischen von Betreuern den Namen „Felix“ - übersetzt: der Glückliche. Der nun fünf Tage alte Junge erholt sich gut. Das Jugendamt übernahm die Vormundschaft, es gibt auch bereits eine Pflegefamilie. Nur die Suche nach Felix’ Mutter blieb bislang erfolglos.

„Ich würde gerne die Patenschaft übernehmen“, so Werner Huy leise, der vor Weihnachten ganz plötzlich seine Frau verloren hatte. „Der Fall ist mir sehr ans Herz gegangen.“

Hinweise von evtl. Zeugen bitte an die Bonner Polizei unter 0228/150.


 

 

 


 

Rottweiler Muck rettet eine Rentnerin

Dem vier Jahren alten Rottweiler hat die Rentnerin Eva-Maria K. (89) ihr Leben zu verdanken.

Muck der Polizeihund rettet eine 89jährige Die 89-jährige war kurz vor dem Erfrieren. Muck vom Schlosshof ist ein harter Kerl. Allein sein Anblick brachte schon viele rabiate Fußball-Fans zur Vernunft, so mancher Schläger ließ aus Angst vor ihm von seinem Opfer ab. Muck ist Polizist auf vier Pfoten.

Die alte Dame war mit einem Schwächeanfall auf dem Nürnberger Südfriedhof zusammengebrochen. Nachdem die in der Oberpfalz lebenden Angehörigen die gehbehinderte Frau nicht erreicht hatten, wurde die Polizei alarmiert. Zusammen mit seinem Herrchen, Polizeihauptmeister Andreas Kreß, machte sich "Muck vom Schlosshof" auf den Weg zum Südfriedhof. Dort - so hatten die Verwandten gesagt - besuche Eva-Ma- K. regelmäßig nachmittags das Grab ihrer Eltern.Die Streifen fuhren die Hauptstraßen des weitverzweigten Geländes ab, fanden aber nichts. Muck - er wurde als Zweijähriger zum Schutz- und Leichensuchhund ausgebildet, stöberte herum. Nach einer halben Stunde fand er Eva-Maria K., versteckt, an einen abseits gelegenen Grabstein gelehnt.
Die 89-jährige spürte bereits ihre Knie nicht mehr. Andreas Kreß legte der verwirrt wirkenden Rentnerin seine Jacke um und brachte sie in den Streifenwagen. Der Notarzt stellte fest, dass die betagte Frau bereits Erfrierungen ersten Grades erlitten hatte. Inzwischen ist sie auf dem Weg der Besserung.


Muck bekam für seinen lebensrettenden Einsatz als Dankeschön ein -Snickers - eigentlich hätte der Schokoriegel seinem Herrchen gehört. "Aber ich hatte nichts anderes dabei, und er hatte sich wirklich eine Belohnung verdient".

Eingesandt von: Andreas Uhrig


Santo der Polizeihund

         

Diensthundführer Gerald Taubenreuther mit Santos beim Training. Santos ist bisher der erste und einzige Rottweiler in der Bayreuther Dienststelle.


" Wunschlos Glücklich "

Projekt „Wünsch Dir Was“: Der am Herzen erkrankte Ihsan Selim (7) lernt Polizeihunde kennen

Der erkrankte siebenjährige Ihsan Selim lernte bei seinem Besuch auch die Polizei-Hundestaffel kennen. Viel Spaß mit den Vierbeinern hatte auch (v-l.) Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels, Hundeführerin Iris Spieß, Wolfgang Kache und Hundeführer Jörg Leis. Rottweiler Rüde“  

 

Hector vom Heltorfer Forst“ wird jüngster und bisher zweiter Rottweiler der Dienststelle Duisburg und wird von Jörg Leis ausgebildet. 

Zunächst ist Ihsan Selim noch etwas schüchtern. Einen Gummiball soll sich der siebenjährige Junge aus Walsum auf der schneebedeckten Rasenfläche versteckt. Vorsichtig legt er das Spielzeug hinter eine Liege. Kein Problem für Polizeihund „Emma“. Die erschnuppert das Objekt der Begierde in Windeseile, schnappt zielsicher mit ihrem Maul zu und bringt es auf vier flinken Pfoten zurück zu Oberkommissar und Diensthundeführer Jörg Leis. Und spätestens da taut auch Ihsan Selim richtig auf. Der türkische Junge darf für einen Tag die vielfältige Arbeit der Polizei näher kennen. Das war sein Herzenswunsch. Und der in Köln beheimatete Verein „ Wünsch Dir Was“ erfüllte ihn nun in Kooperation mit dem Duisburger Präsidium. Der Grund dafür ist die schwere Erkrankung von Ihsan Selim (das sind übrigens seine Vornamen) . Er leidet an einem Irreparablen Herzfehler und einer Immunerkrankung..

Genau solchen Kindern will der Verein mit diesem Projekt helfen. Indem die Wunschträume erfüllt werden, sollen die Kinder bei ihrem täglichen Kampf gegen ihre Krankheit neuen Mut fassen. Und Ihsan Selem wollte unbedingt die Polizei kennen lernen, „ weil er so gerne Polizeifilme Schaut“, wie die Mutter erzählte. Erste Station war die Polizeiinspektion Nord in Hamborn. Dort durfte sich der Gast neben Hauptkommissar Wolfgang Kache in einem Streifenwagen setzen. Als dieser Blaulicht samt Martinshorn einschaltete, da staunte Ihsan Selim mit großen Augen. Von dort ging es weiter nach Neudorf, Der Polizeikomplex an der Frauenhoferstraße ist auch die Heimat der Hundestaffel. 13 Diensthundeführer arbeiten hier mit ihren Vierbeinern. „Fast alles deutsche oder belgische Schäferhunde“ sagt Hans Lauderbach, seit 18 Jahren der Leiter der Hundestaffel. Und Ihsan Selim gewinnt schnell Zutrauen zu den bellenden Ermittlern. Schnell traut er sich sogar sie zu streicheln.

„So etwas ist für die Kinder wichtig, damit sie auch einmal wieder etwas Anderes als nur Krankenhaus und Kranksein im Kopf haben“, sagt Michaela Petit vom Verein „Wünsch Dir Was“. Sie hatte den Kontakt zur Polizei hergestellt. Ganz zur Freude von Ihsan Selim. Als er mit den Hunden spielt, wirkt er für den Moment wunschlos glücklich.

FAZIT der Polizeipräsidentin: „Wir haben sofort ja gesagt“

„Wir haben so etwas bislang noch nicht gemacht“, erzählte Duisburgs Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels. „Aber als der Verein „Wünsch Dir Was“ an uns herangetreten ist, haben wir sofort Ja gesagt. Denn das gehört doch zu den angenehmen Momenten im Polizeiberuf.“ Nach der Hundestaffel besuchte Ihsan Salem auch die Wasserschutzpolizei in Ruhrort. Die Rundreise dauerte insgesamt zwei Stunden.

Quelle NRZ vom 09.Dezember 2010     |     Eingesandt von: Hans-Jürgen Rauer, BG-Duisburg


"Kölner Stadt-Anzeiger"

V0M 07.02.2012

KÄLTEWELLE IN EUROPA

Kampfhund rettet Frau vorm Erfrieren (klicken Sie hier um das Video zu sehen)

In einem Wald bei Leverkusen spürte Iris Wild mit ihrem Rottweiler eine verwirrte Seniorin auf

VON DIETHELM NONNENBROICH

Bergisch Gladbach. Vor einer der bislang kältesten Nächte des Jahres hat der Kampfhund Berry einer Frau vermutlich das Leben gerettet.

Mitten im Wald zwischen Bergisch Gladbach und Leverkusen fand der fünfjährige Rottweilerrüde eine teilweise unbekleidete Frau in einem Dickicht. Die verwirrte Frau, augenscheinlich zwischen 50 und 60 Jahre alt, kauerte wimmernd und von Dornen zerstochen am Boden. Der größte Teil ihrer Kleidung lag neben ihr.

Irene Wild war mit Berry auf ihrem täglichen Spaziergang unterwegs, als der Hund plötzlich eine Witterung aufnahm. "Anders als sonst ließ Berry keine Ruhe und versuchte mich immer wieder auf die Spur aufmerksam zu machen", sagt die 61-Jährige.

Sie folgte ihrem Rottweiler und traute ihren Augen nicht, als sie ihn in einem schwer zugänglichen Dickicht eine frierende Seniorin fand. "Die Beine der Frau waren schon blau angelaufen. Sie umklammerte meinen Hund und war augenscheinlich froh, ein Lebewesen zu spüren", sagt Wild.

"Mir war sofort klar, dass ich schnell handeln musste. Bei dieser Kälte zählt jede Minute." Weil sie kein Handy dabei hatte, machte die Hundebesitzerin kehrt, rannte zu ihrem Haus und alarmierte die Feuerwehr. Ein Notarzt behandelte die Frau und brachte sie mit einem Rettungswagen ins Klinikum Leverkusen.

Dass sich die Seniorin in akuter Lebensgefahr befunden hatte, bestätigte auch Elmar Schneiders, Sprecher der Feuerwehr in Bergisch Gladbach: "Sie wäre wenig später wohl erfroren."


 


Rettungs-Rottweiler 

 Film ansehen   -   hier klicken!!!

                                     Bilder ansehen hier   -    Klicken

 

hier ein kleiner aber repräsentativer Auszug von Dienst- und Rettungshunden:

Heidi Baumgartner und Moritz    |    Allgäuer Rettungshunde e.V. 

 

 

 

Anja Bartz Staffelmitglied seit 11 / 2003, Kara - Rottweiler     |     DRK  Kreisverband Nürtingen - Kirchheim/Teck e. V.
 

 

Fred Schmedemann mit Rotti Merle     |    

Manuela Dahmer mit Thor (vorgeprüft Fläche) - Rottweiler (m) und Skaldi (Trailer) - Rottweiler (w)

 

 

Jürgen Behrendt mit Wotan von der Bleichstrasse    |      Rettungshundestaffel Rottweil-Hegau e.V.

 

 

 

 

  

Kai Raschke mit Rotti  Sam     |    brh-rettungshundestaffel nordelbe e.v.

 

  

Ilona Nienaber mit Nemo     |     BRH Rettungshundestaffel Lippe - Ems
 

 

 

 

 

 

 

Michael Galle mit Rotti Ani     |     Rettungshundestaffel Berlin e.V.
 


 Gerd Habel mit Duke |
brh-rettungshundestaffel breisgau-ortenau e.v.

 

 

 

Julia Kühner mit Emma     |     DRK RHS Ravensburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Andreas Dahmer |

 

 

 

 


 

Landesgruppe Rheinland